Die 34-Jährige hat ausserdem eine Kaderstelle in der Stiftung ihrer Eltern, wie das Portal "pagesix.com" berichtet. Angesichts ihres geringen Bedarfs an Geldmitteln sollte das eigentlich ein unbezahltes Ehrenamt sein.

Den Publicity-Trick mit der Armut hat die Historikerin, Investment-Bankerin und Unternehmensberaterin nicht erfunden: Ihre Mutter Hillary Clinton behauptete kürzlich in einem Interview, ihre Familie sei nach dem Auszug aus dem Weissen Haus nicht nur pleite, sondern verschuldet gewesen.