Natürlich spreche er die Bewohner in "seinem Dorf" darauf an. "Aber man kann mehr Fragen stellen, als man Antworten bekommt." Vor fünf Jahren hätten noch viel weniger Personen zugegeben, die nationalistische Partei zu wählen, erzählte Lewinsky der "SonntagsZeitung". In den Sommermonaten schreibt der Autor jeweils in Frankreich an seinen Texten.

Lewinsky glaubt im Übrigen nicht, dass der Antisemitismus in der jüngsten Zeit besonders zugenommen habe. Es sei einfach wieder "salonfähig" geworden, seine Vorurteile hinauszuposaunen.

Der 68-Jährige wehrt sich dagegen, als "Vertreter" jüdischer Bürger angesehen und befragt zu werden. "Ich sage immer: 'Ich bin Jude von Familie, aber nicht von Beruf'."