Green Card

Carlos Leal wurde erst im zweiten Anlauf von den USA «approved»

Carlos Leal hat schon einige Rollenangebote erhalten (Archiv)

Carlos Leal hat schon einige Rollenangebote erhalten (Archiv)

Diesen Frühling ist Carlos Leal mit Frau und Kind nach Los Angeles gezogen. Damit ist ein lang gehegter Traum für den Rapper und Schauspieler in Erfüllung gegangen. Wobei er die Stadt auf Anhieb gar nicht mochte, wie sich der 42-Jährige erinnert.

"Als ich vor sieben Jahren zum ersten Mal hier war, habe ich die Stadt gehasst", erzählt er in "Z - Die schönsten Seiten", einer Beilage der "NZZ". "Ich hätte mir nie vorstellen können, einmal hier zu leben." Seine Frau sei aber von Anfang an dafür gewesen.

Leal hat in seinem Leben bereits drei Mal einen Neustart gewagt. Erst verliess er Lausanne, um den Bogen vom Rapper zum Schauspieler zu spannen, dann zog er nach Madrid, wo bereits eine lukrative Serienrolle auf ihn wartete, und schliesslich nach Los Angeles, dem Mekka der Filmindustrie - nachdem er die Green Card endlich hatte.

Mit seinem ersten Antrag für die beliebte US-Aufenthaltsgenehmigung scheiterte er vor einigen Jahren noch. Erst beim zweiten Versuch klappte es. "You got approved" habe ihm sein Anwalt geschrieben. Er hätte vor Freude tanzen sollen, als er das las, doch "ich stand unter Schock, hatte nichts als nackte Angst", gesteht der Schweizer mit spanischen Wurzeln, der damals gerade Vater geworden war.

Doch den "American Dream" aufzugeben, kam für ihn nicht in Frage. "Wenn ich es hier schaffen will, muss ich mich darauf konzentrieren." Mit seiner Frau Jo (ebenfalls Schauspielerin) und dem gemeinsamen Sohn Elvis lebt er in einem Bungalow mit Garten.

Meistgesehen

Artboard 1