Palins Tochter Bristol (19) ringt um das alleinige Sorgerecht für den kleinen Tripp (1) und hatte das Gericht ersucht, Medien und Zuschauer von dem Verfahren auszuschliessen.

"People" wertete den Entscheid in einem Bericht als ersten Etappensieg für Johnston. Er und Bristol Palin kennen sich von der Schule, sind aber nicht verheiratet und hatten sich wenige Monate nach Tripps Geburt getrennt.

Zur Begründung führte Johnston an, dass Sarah Palin, die Grossmutter seines Sohns, "einflussreich, politisch ambitioniert und für ihre Rachsucht bekannt" sei. Er hoffe, dass "ein öffentlicher Prozess Sarah Palin davon abhalten wird, ihrem Instinkt zu folgen und (ihn) zu attackieren", zitierte "People" den jungen Mann.

Seine Ex- Freundin Bristol entgegnete der Zeitschrift zufolge, dass Johnston nur das Scheinwerferlicht suche. "Meine Mutter hat mit dem Prozess nichts zu tun." Sarah Palin hatte im US-Wahlkampf 2008 als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin neben John McCain für die Republikaner gefochten und verloren.

Johnston griff die Oma seines Sohns nach der Trennung von Bristol in mehreren Interviews an und gab pikante Details aus dem Familienleben der Palins zum Besten. Kürzlich liess er sich für das Titelblatt des Magazins "Playgirl" nackt bis auf ein Feigenblatt ablichten.