Prinzenhochzeit

Braut bedankte sich persönlich bei Anton Mosimann

Das Königshaus hat Anton Mosimann vertraglich vorgeschrieben, dass er nicht über das Hochzeitsdinner im Buckingham Palast reden darf. Zurück in der Schweiz erzählt der Spitzenkoch, der schön öfter für die Royals gekocht hat, trotzdem, was für ihn das Highlight war.

Das Bankett für das frischvermählte Prinzenpaar William und Kate, nun Herzog und Herzogin von Cambridge, durfte der aus Bern stammende Starkoch Anton Mosimann ausrichten. "Es lief fantastisch, alles hat auf die Minute genau gepasst", freut er sich im Interview mit der "SonntagsZeitung". "Ich bin enorm stolz!"

Was es für die 300 geladenen Gäste - die Queen war nicht dabei - genau zu Essen gab, sollte nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Selbst die Menükarten seien am Ende des Dinners wieder eingesammelt worden, erzählt der 64-jährige Mosimann in "Sonntagsblick".

Mit seinem Team aus 80 Mitarbeitern, unter ihnen seine Söhne Philipp und Mark, soll er einen Dreigänger aus Lachs mit Salat, Biofleisch, Torte, Mousse und Zitronenkuchen gezaubert haben, weiss der "Sonntagsblick" trotz Mosimanns Redeverbot zu diesem Thema.

Was er erzählen darf, ist jedoch sein persönlicher Höhepunkt des Abends: "Gegen Schluss kam Kate zwischen Küche und Ballsaal auf mich zu, bedankte sich persönlich bei mir und meinen Söhnen für das feine Hochzeitsessen und den reibungslosen Ablauf."

Meistgesehen

Artboard 1