Das Album der Wahl-Zürcherin, die den "Voice of Switzerland"-Final gegen Nicole Bernegger verlor, ist vergangene Woche erschienen. Sie habe schon einige Male versucht, das Debüt zu wagen, sagt Butler im Gespräch mit dem "Züritipp", "aber ich traute mir noch nicht zu, in meine eigene Welt zu tauchen".

Schliesslich liess sie ihre Liebe in der Schweiz zurück, packte die Koffer und reiste durch die kalifornische Mojave-Wüste, wo ein Teil ihrer Songs entstand. Persönlich sind sie: "Gefühle formen die Stimme wie Falten das Gesicht", ist die Musikerin überzeugt.

Butler lebt seit mehr als 20 Jahren als Band-Musikerin, 14 davon in der Schweiz. Die gebürtige US-Amerikanerin sang schon als Background-Sängerin bei Sophie Hunger, Steff la Cheffe, Seven, Stress oder Erika Stucky. In die Schweiz zog es Butler, weil sie eine Auszeit vom US-Musikgeschäft nehmen und als Au-Pair arbeiten wollte.