Um den Auftritt des rothaarigen Mädchens war lange ein Geheimnis gemacht worden - dann wurde Anna wie eine ganz Grosse in Szene gesetzt. Topmodels wie Franziska Knuppe und Rebecca Mir spielten dann eher Nebenrollen.

Zu Beginn ging Ermakowa mit einer weissen überdimensionalen Pudel-Figur "Gassi" über den Catwalk. Sie trug ein silberfarbenes knappes Kleid - und ziemlich hohe Schuhe. Und tatsächlich wirkte es, als habe sie am Modeln und der grossen Bühne Gefallen gefunden. "Sonderbehandlung bin ich nicht gewöhnt", sagte sie vor der Show der "Gala". "Ein guter Walk und gute Posen das ist mir jetzt wichtig."

Mehrere Lieder und Kleider später, dann der zweite Auftritt der "kleinen Becker": Zu The Verves "Bitter Sweet Symphony" präsentierte sie ein violettes Outfit. Und schliesslich der Abschluss mit Designer und Pudel. Jeder, der hin und wieder eine Modenschau anschaut, weiss: Das Model, dass die Show eröffnet, ist etwas Besonderes. Und das Mädchen, das am Ende die Hand des Designers hält, ist ebenfalls etwas Besonderes.

Trotz aller Begeisterung, blieben manche Gäste skeptisch. "Ich finde es zu früh und ich hätte es meiner Tochter nicht erlaubt", sagte Natascha Ochsenknecht. Cheyenne Savannah durfte ihre Mutter allerdings zur Modeschau begleiten. Bruder Jimi Blue war 21, als er vor zwei Jahren sein Model-Debüt auf der Fashion Week gab.

Anna Ermakowa war auch in diesem Jahr nicht das einzige Promikind auf dem Laufsteg. Annie Lennox' Tochter Tali ist ein erfahrenes Model und lief für Marc Cain. Dort drängelten sich die Promis geradezu in der ersten Reihe: Neben Stammgästen wie Sylvie Meis, kamen Hollywoodstar Katie Holmes und das britische Model Liz Hurley.

Und wo war Boris? Der hatte andere Sorgen als Mode und widmete sich seiner alten Liebe - dem Tennis. Er ist derzeit in Melbourne bei den Australian Open, wo er seinen serbischen Schützling Novak Djokovic begleitet. Den Hype um Anna bekam er trotzdem mit - und schrieb bei Instagram: "Was für eine wunderschöne junge Lady."