Namensstreit
Boris Becker will, dass seine Ex-Frau Barbara seinen Namen aufgibt

Die deutsche Tennislegende Boris Becker stört sich daran, dass seine Ex-Frau Barbara elf Jahre nach der Scheidung immer noch mit dem Nachnamen Becker rumläuft.

Thomas Schlittler
Drucken
Teilen
Da war die Welt noch in Ordnung: Barbara (46) und Boris Becker (45) 1993 einen Tag nach ihrer Hochzeit.

Da war die Welt noch in Ordnung: Barbara (46) und Boris Becker (45) 1993 einen Tag nach ihrer Hochzeit.

Keystone

Die Patchwork-Familie von Boris Becker (45) schien über Jahre hinweg vorbildlich zu funktionieren. Alles nur Show? Jetzt hat Boris via «Bild»-Zeitung nämlich einen Namensstreit mit seiner Ex Barbara Becker (46) angezettelt: «Nach 2 Scheidungen geht Frau normalerweise wieder auf Geburtsnamen, der lautet Feltus», stichelt die Tennislegende in der grössten deutschen Boulevardzeitung.

Was ist bloss in «Bobbele» gefahren? Auslöser ist folgende Aussage von Barbara über das Verhältnis zu Boris: «Wir tauschen uns über die Kinder aus. Es ist begrenzt auf organisatorische Fragen. Ansonsten leben Boris und ich zwei verschiedene Leben», sagte «Babs» in einem Interview mit der «Bild am Sonntag».

Tennis-Ass Becker fühlte sich durch diese Äusserungen offensichtlich brüskiert: «Dazu muss ich feststellen, dass man irgendwann die Vergangenheit ruhen lassen sollte!», schreibt er via Twitter. Und weiter: «Barbara Feltus hat vor langer Zeit Boris und danach Arne geheiratet!»

Im Namensstreit scheint Boris auch seine Mutter Elvira (68), Schwester Sabine (46) und Ehefrau Lilly (36) hinter sich zu haben: «Elvira Becker, Sabine Becker Schorp und Sharlely Becker würden sich über eine Änderung freuen.»

Der 17-jährige Boris Becker hält stolz seinen Pokal hoch, als er 1985 als erster Deutscher, erster Ungesetzter und als jüngster Spieler überraschend das Endspiel im Herren-Einzel bei den All-England-Championships in Wimbledon.
12 Bilder
1986 traf Becker Papst Johann Paul II
Drei Mal gewann er das Turnier von Wimbledon, hier 1989
Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewannt er mit Michael Stich die Goldmedaille im Doppel
Insgesamt gewann er 49 Turniere im Einzel sowie 15 Titel im Doppel
1999 heiratete Becker Barbara Feltus. Die beiden haben zwei Söhne: Noah Gabriel und Elias Balthasar
1999 trat Becker vom Profisport zurück
Boris Becker
2013 wurde er Trainer des damaligen Weltranglistenzweiten Novak Djokovic
Auch als Trainer erfolgreich Boris Becker mit Novak Djokovic nach seinem Sieg gegen Andy Murray Australian Open Grand Slam
Boris Beckers uneheliche Tochter Anna Ermakova
Tochter Anna Ermakova ist jetzt als Model tätig.

Der 17-jährige Boris Becker hält stolz seinen Pokal hoch, als er 1985 als erster Deutscher, erster Ungesetzter und als jüngster Spieler überraschend das Endspiel im Herren-Einzel bei den All-England-Championships in Wimbledon.

AP/EPA/Keystone

Boris war rund sieben Jahre (17. Dezember 1993 bis 15. Januar 2001) mit Babs verheiratet. Sie ist Mutter seiner Söhne Noah (19) und Elias (13). Das Ende der Traumehe kam, als Boris Babs (damals hochschwanger) mit der legendären «Besenkammeraffäre» demütigte und mit Angela Ermakowa (43) Tochter Anna (12) zeugte. 2009 heiratete Boris Becker die neun Jahre jüngere Sharlely Kerssenberg. Am 10. Februar 2010 kam ihr erstes gemeinsames Kind, Amadeus, zur Welt.