"Ich möchte, dass meine Tochter mit einer Frau an der Spitze unseres Landes aufwächst", zitierte die "New York Times" eine Aussage von Beyoncé während des Konzerts. Deshalb stehe sie an Hillarys Seite.

Clinton lobte im Gegenzug die 35-jährige Sängerin und nannte sie eine "Inspiration" für viele Menschen. Bei Jay Z bedankte sich Clinton, weil der 46-Jährige in seiner Musik wichtige Themen wie Armut oder Rassismus behandle.