Ausgeredet

Bettina Wulff wollte in jungen Jahren Pfarrerin werden

Glaube steht bei Bettina Wulff gross geschrieben. Als junge Frau liebäugelte die Deutsche sogar mit einem Theologiestudium. (Archivbild)

Glaube steht bei Bettina Wulff gross geschrieben. Als junge Frau liebäugelte die Deutsche sogar mit einem Theologiestudium. (Archivbild)

Bettina Wulff, die Frau des früheren deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff, hat einst von einem Leben als Pfarrerin geträumt. «In jungen Jahren hatte ich ernsthaft überlegt, ob ich Theologie studiere und Pastorin werde.»

Die Idee habe ihr aber das eigene Umfeld ausgeredet, sagte die 43-Jährige der Illustrierten "Frau im Spiegel" vom Mittwoch. "Ich bekam zu hören, dass man in die 'sichere Arbeitslosigkeit' hineinstudieren würde, weil es immer weniger Gemeinden und damit weniger Pastorenstellen geben würde", sagte Wulff. Mit ihrem Mann, der katholisch ist, lebe sie eine ökumenische Ehe, ergänzte die Deutsche.

Wichtig sei ihr gewesen, vor zwei Jahren noch einmal kirchlich zu heiraten. "Das war für mich und meinen Mann wichtig - gerade nach den schweren Zeiten, die wir hinter uns hatten", sagte Wulff. Es sei ihr wichtig gewesen, vor Gott zu bezeugen und einander zu bezeugen, "dass wir zusammen bleiben, dass wir ein Paar sind - auch in unserem gemeinsamen Glauben".

Meistgesehen

Artboard 1