Über 68 Jahre nach dem denkwürdigen Ereignis im ersten Stock des Bahnhofs Andermatt denkt der Pistenbauer, Werbeträger und Verwaltungsrat nicht an den Ruhestand. "Ich arbeite nicht, ich bin tätig", sagte Russi der "Coopzeitung"; das, was er tue, habe er nie als Arbeit empfunden. Und seit er sein Pensum altershalber reduziert habe, arbeite er noch mehr als vorher.

Und er hat noch jede Menge Ideen. Zum Beispiel würde er am liebsten alle Skirennen nachts durchführen, damit die Sichtverhältnisse für alle gleich fair wären. Für die Olympischen Winterspiele in Südkorea 2018 sei das tatsächlich diskutiert worden, sagt Russi. Es wurde aber verworfen, weil die Übertragung andere Turniere wie Eishockey konkurrenziert hätten.