Wenn es ohne Hände schwierig wird, dann muss es im Kopf passieren. So ungefähr liesse sich Wisi Zgraggens Strategie in Worte fassen. Der Landwirt muss kreativ sein im Alltag. 

Am 16. Oktober 2002 verlor er bei einem Unfall mit der Rundballenpresse beide Arme. Tele Züri hat den Urner 15 Jahre danach zum Sommertalk auf seinem Hof in Erstfeld getroffen.

Die Erkenntnis auf der Unfallstelle

25 Jahre alt war Zgraggen , als er seine Arme verlor, seine Frau Angelika mit dem ersten Sohn schwanger. Pragmatisch war er schon damals. Noch auf der Unfallstelle hat er gemerkt: «Mit den Händen wird es nicht mehr so wie es gewesen war.» Seinem Vater sagte er, dass sie umstellen müssten, von der Milch- auf die Fleischwirtschaft.

Heute züchten die Zgraggens Dexter-Rinder. Eine spezielle, kleine Viehrasse. Sein Geräteträger, an den er Mähwerk oder Rechen anbringen kann, lässt sich dank Spezialanfertigungen etwa mit den Füssen steuern. 

Doch alles geht schlicht nicht alleine. Bei vielen «kleinen Handreichungen» ist Wisi Zgraggen auf Unterstützung angewiesen. Im Alltag begleitet ihn dafür mal der Vater, mal die Kinder, mal die Frau. 

Hand in Hand

Aber da ist noch mehr, das nicht mehr geht. «Wie schön wäre es, mit der Frau spazieren zu gehen, Hand in Hand? Das haben wir früher immer gemacht und das ist einfach nicht mehr so», sagt Zgraggen. Dafür gebe es auch keinen Ersatz. «Meine Frau in den Arm zu nehmen – das fehlt immer und das wird immer fehlen.»

Wisi Zgraggen, Bauer ohne Arme

Wisi Zgraggen, Bauer ohne Arme

Sehen Sie hier die Sendung «Sommertalk» mit Wisi Zgraggen in voller Länge.

An den Tag des Unfalls erinnert sich Wisi Zgraggen noch ganz genau. «Das vergisst man nie.» Selbst zurückdenken würde allerdings nie. Aber er wird oft darauf angesprochen – nicht zuletzt, weil er selbst viel darüber spricht, in den Medien oder in Form des Buches «Bauernleben», das Journalistin Barbara Lukesch über ihn geschrieben hat.

Über den Unfall und sein Leben zu reden, das sei für ihn kein Problem: «Wenn ich nicht darüber reden könnte, dann hätte ich es wohl nicht verarbeitet», sagt er. 

Was Wisi Zgraggen in allen Bereichen seines Lebens zugute kommt: «Ich habe das Glück, die Eigenschaft zu haben, immer das Positive zu sehen.» (smo)