"Es gibt keine bleibenden Schäden", sagte der 56-Jährige am Samstag am Rande eines Filmfestivals in seiner Heimatstadt Málaga. Ihm seien drei Stents eingesetzt worden. Er fühle sich gut und habe "viel Lust zu arbeiten", so der "Zorro"-Darsteller.

Banderas war im Januar mit Brustschmerzen in eine Klinik im Süden Englands eingeliefert worden. Medien hatten über die Gründe spekuliert und unter anderem von "Verdacht auf Herzattacke" geschrieben. Neue Gerüchte waren aufgekommen, nachdem der Spanier sich jüngst nach Medienberichten in der Spezialklinik Clinique de Genolier in der Nähe von Genf einquartiert hatte.

Banderas verriet nun auch, er leide schon seit einiger Zeit an Herzrhythmusstörungen. Im vorigen Jahr sei die Arbeit für ihn zur Sucht geworden. "Ich konnte keine Pause machen, ich bin sieben Mal über den Atlantik geflogen. Deshalb habe ich vielleicht den Preis dafür bezahlt, so dass ich jetzt vieles neu bedenke."