An Ludmilla Schläfli hat sich der Schweizer Privatsender 3+ offenbar schon die Zähne ausgebissen, bevor die Dreharbeiten zur sechsten Staffel von «Der Bachelor» begonnen haben. Die «Siegerin» der Kuppelshow sprach in der Sendung «TalkTäglich» auf Tele Züri am Dienstagabend darüber, wie sie von Mitarbeitern des Senders erst an einer Party angesprochen und dann angerufen worden ist.

Die Westschweizerin wollte aber nicht mitmachen bei der TV-Show. «Erst habe ich Nein gesagt – doch zweimal Nein sagen fand ich dann doch etwas idiotisch», so die «Bachelor»-Kandiatin. Zudem: «Ich habe nicht so schnell die Chance, in ein fernes Land zu reisen.» Die Dreharbeiten zur Show haben in Thailand und Marokko stattgefunden.

«Sehr schwer zu kontrollieren»

Schliesslich hat Ludmilla dort ihre Liebe gefunden. Oder zumindest etwas, dass vielleicht noch Liebe werden könnte. Das TV-Paar ist sich da noch nicht so sicher. «Wir hatten bis jetzt zu wenig Zeit miteinander», sagt Ludmilla.

Moderator Hugo Bigi konfronierte die beiden mit den Vorwürfen, dass grosse Teile der Sendung inszeniert sind. Diese weist Ludmilla vehement zurück: «Ich habe gar nichts gespielt.» Und: «Ich bin sehr schwer zu kontrollieren.» Na das ist mal eine Ansage. Ihr vielleicht Liebster Joel Herger nickt lächelnd – er hat verstanden. (smo)

Sehen Sie hier den Talk mit Joel Herger und Ludmilla Schläfli in voller Länge:

Ein bisschen Liebe beim Bachelor?