Er sei selbst überrascht gewesen, wie schnell das bei ihm gegangen sei mit dem Schreiben, sagte der 62-Jährige bei der Buchpremiere in München. Er habe sich zwar extra "was gemietet im Süden" - dann aber gemerkt, dass er gar nicht so viel Zeit brauche und ohnehin meistens nachts schreibe, weil er einen unruhigen Schlaf habe. Wenn er dann später gelesen habe, was er nachts aufs Tablet brachte, habe er oft gedacht: "Wer hat denn das geschrieben? Das ist gar nicht schlecht."