Der Manager, der während den letzten 23 Jahren für Nestlé tätig war, wird den Nahrungsmittelkonzern per Ende April verlassen. Ab Mai wird er an Bord des Spitalschiffes leben und das Amt des geschäftsführenden Direktors ausüben, wie das Hilfswerk Mercy Ships am Montag mitteilte. Gattin und vier Kinder kommen ebenfalls an Bord.

Das Spitalschiff African Mercy ermöglicht Menschen in West- und Zentralafrika kostenlose medizinische Behandlungen. Derzeit liegt das Spitalschiff mit seiner Besatzung aus freiwilligen Mitarbeitern in Pointe-Noire in der Republik Kongo.

Die Arbeit von Mercy Ships entspreche den christlichen Wertvorstellungen seiner Familie, wird Decorvet in der Medienmitteilung zitiert: "Es ist ein Vorrecht, ein Teil der Mannschaft von Mercy Ships zu werden. Meine Familie und ich sind zutiefst berührt von der Arbeit, die diese Organisation leistet."

Bis 2010 war Decorvet, der damals noch Chef von Nestlé Schweiz war, auch Stiftungsrat des evangelischen Hilfswerks HEKS. Dies hatte für Kritik gesorgt. Eine Vermischung von Hilfswerks- und Wirtschaftsinteressen wurde befürchtet. Decorvet verliess den Stiftungsrat als er seinen Wohnsitz Anfang 2011 nach Peking verlegte.