Auslandsaufenthalt

Assads Sohn geniesst Rio - Platz 528 bei Mathe-Olympiade

Der älteste Sohn von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, Hafez al-Assad, an der Mathematik-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro.

Der älteste Sohn von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, Hafez al-Assad, an der Mathematik-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro.

Während in Syrien der blutige Bürgerkrieg tobt, hat der älteste Sohn von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, Hafez al-Assad, ein paar entspannte Tage im Ausland verbracht. Neben der Mathematik-Olympiade genoss er in Rio de Janeiro die Touristenziele.

Der 15-Jährige belegte bei der Mathematik-Olympiade den 528. Platz, das syrische Team landete auf Platz 56. Gut gelaunt posierte er mit seinen Teamkollegen mit Syriens Fahne bei der Abschlusszeremonie, die Olympiade in einem Hotel war wegen seiner Präsenz streng gesichert.

Den ersten Platz belegte Korea, die Schweiz landete gemeinsam mit Moldawien auf Platz 58.

Nach dem Trubel um seine Person hatte sich Assad junior einen Maulkorb verpasst, der syrische Generalkonsul Sami Salameh betonte: "Hier geht es nicht um Politik." Der Knabe habe sich regulär für die Olympiade qualifiziert, die Teilnehmer kämen aus Damaskus, Aleppo und Homs.

In brasilianischen Medien war die Teilnahme des "Diktatorsohns" ein grosses Thema, die Reise war bis zuletzt geheim gehalten worden. Im einzigen Interview hatte er dem brasilianischen Portal "O Globo" gesagt, er sei auch schon beim Cristo und auf dem Zuckerhut gewesen.

Bezogen auf den blutigen, sechs Jahre andauernden Konflikt in Syrien äusserte er die Hoffnung, dass er bald vorbei sei. "Das ist ein Krieg gegen das Volk. Die Bevölkerung und die Regierung stehen zusammen gegen die Invasoren." In Brasilien leben auch Tausende Syrer, die vor dem Bürgerkrieg und den Bomben des Assad-Militärs geflüchtet sind.

Meistgesehen

Artboard 1