Der 21 Jahre alte Teenie-Schwarm soll 2013 vor einem Nachtclub in Buenos Aires seinen Leibwächter auf einen Fotografen losgeschickt haben. "Wir bitten Interpol um die Festnahme von Justin Bieber - und zwar überall auf der Welt", sagte eine Mitarbeiterin von Richter Alberto Bano am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. "Da er nicht zur Aussage erschien, fordern wir seine Festnahme."

Der Antrag sei am 8. April an Interpol gegangen - nachdem Bieber 60 Tage verstreichen liess, ohne auf die Vorladung zu reagieren. Die internationale Polizeibehörde Interpol kann zwar selbst keinen Haftbefehl erlassen. Aber sie kann die 190 Mitgliedstaaten informieren, dass ein Verdächtiger in einem bestimmten Land gesucht wird.

Der Klage zufolge entriss ein Leibwächter auf Anweisung Biebers dem Fotografen Diego Pesoa mit Gewalt die Kamera und ein Mobiltelefon. Der Vorfall soll sich während Biebers "Believe"-Tour 2013 in einem Nobelviertel der argentinischen Hauptstadt zugetragen haben.

Die bislang einzigen Auftritte Biebers in Argentinien waren von Skandalen begleitet. Eines Abends wurde er aus seinem Hotel geworfen. An einem anderen Abend brach er das Konzert nach 45 Minuten wegen angeblicher Magenschmerzen ab - und erzürnte damit seine Fans.