Follieri war 2008 wegen Betrugs zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Hathaway spricht auch über die Lehren, die sie daraus gezogen hat.

Follieri wurde schuldig gesprochen, Investoren hereingelegt zu haben, indem er ihnen vorgaukelte, er habe gute Kontakte zum Vatikan, die es ihm erlaubten, Grundstücke aus Kirchenbesitz zu einem Schnäppchenpreis zu kaufen. Mit den erschwindelten Millionen finanzierte sich Follieri einen luxuriösen Lebensstil und reiste in Privatflugzeugen um die Welt. Erst kürzlich hatten US-Marshals Schmuck versteigert, den Hathaway von Follieri erhalten hatte.

Die Beziehung zu dem vermeintlichen Immobilien-Unternehmer habe ihren Tribut gefordert, sagte Hathaway dem Modemagazin. Eine Konsequenz sei, dass sie etwas vorsichtiger geworden sei. "Es dauert eine Minute für mich, meinen Schutz aufzugeben. Aber wenn ich jemanden erst einmal kenne, bin ich sehr offen, sehr vertrauensvoll. Einige sagen, zu vertrauensvoll."

Die Dreharbeiten zu ihrem neuen Film "Love and other Drugs" mit Jake Gyllemhaal hätten ihr geholfen, wieder voranzukommen. Vertrauen sei ein Thema des Films, und das habe sie dazu gezwungen, sich mit diesem Punkt auseinanderzusetzen. "Ich war ein Wrack vom Anfang bis zum Ende. Ich denke, ich habe jeden Tag geweint", sagte sie "Vogue".

Hathaway wurde mit dem Film "Plötzlich Prinzessin" bekannt und macht sich danach in "Der Teufel trägt Prada" neben Meryl Streep einen Namen.