Nach nur vier Spielen streicht der Sender 3+ die Europa-League und damit den Fussball aus dem Programm. Leidtragender ist Andy Egli, der die Spiele als Kommentator begleitete. Der 52-Jährige möchte die Erfahrung allerdings nicht missen: «Ich hatte Spass am Abenteuer.»

Im Gegensatz zu seinem Engagement beim Schweizer Fernsehen, wo er bis vor kurzem die Champions-League-Spiele analysierte, durfte er für 3+ aus dem Stadion berichten. Bei SF hingegen sei er im Studio gesessen und habe geschwitzt. «Das ist doch ein Seich: Was macht der Goalie? Wie bewegen sich die Verteidiger? Keine Ahnung!»

Für seinen Nachfolger bei SF, Raphael Wicky, findet Egli lobende Worte: «Er macht das tipptopp.» Ausserdem sehe Wicky einfach gut aus, so Egli im Interview mit der Zeitschrift «Tele». Selbstironisch fügt er hinzu: «Vielleicht war das ja mit ein Grund für die Entscheidung des Schweizer Fernsehens, mich nicht weiter zu beschäftigen.»