Vaterfreuden

Andreas Küttel ist Vater: «Unglaubliches Gefühl»

Hat allen Grund zum Lachen: Skispringer Andreas Küttel (Archiv)

Hat allen Grund zum Lachen: Skispringer Andreas Küttel (Archiv)

Ein Erfolg, der wohl noch süsser schmeckt als ein Weltmeistertitel: Skispringer Andreas Küttel ist Vater. Am Sonntag brachte seine Frau Dorota im Spital Einsiedlen den kleinen Oliver zur Welt. «Es ist ungaubliches Gefühl Eltern zu werden!», schwärmt der 30-Jährige.

Auf seiner Homepage verriet der Skisprungweltmeister von Liberec 2009 am Sonntag Details zum freudigen Ereignis. "Um 14.58 Uhr erblickt Oliver das Licht der Welt. Gesund und munter. Dorota ist wohlauf, ich bin beeindruckt von ihrer Stärke und bin sehr stolz auf sie."

Um 5 Uhr in der Früh habe er in Lillehammer (No), wo er am Vorabend noch einen Weltcup-Wettkampf bestritten hatte, von seiner Frau den Anruf erhalten, sie sei bereits im Spital, so Küttel.

Dann habe er unter den Augen seines Teamkollegen Simon Ammann seine Taschen gepackt, ein Taxi zum Flughafen genommen und schnell einen Flug gebucht. Bereits um 13 Uhr sei er dann im Spital Einsiedeln angekommen. "Was für ein Tag!"

Vor seinem Abschied aus Lillehammer habe er Ammann alles Gute für den Wettkampf gewünscht und dieser ihm alles Gute für das kommende Abenteuer, berichtet Küttel weiter.

Kurz nach der Geburt von Oliver habe er schliesslich eine sms erhalten, die ihn über Ammanns Sieg informierte. "Perfetto und herzliche Gratulation!", schliesst der Jungvater den News-Eintrag auf seiner Webseite.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1