Familienmensch

Andreas Küttel geniesst sein neues Leben als Vater in Dänemark

Glücklicher Auswanderer: Andreas Küttel (Archiv)

Glücklicher Auswanderer: Andreas Küttel (Archiv)

Als Skispringer hat Andreas Küttel (32) lange zur Weltspitze gehört. Als er merkte, dass das nicht mehr so war, trat er zurück. Jetzt lebt er mit Frau und Kind in Dänemark und geniesst sein neues Leben.

"Sonderburg ist ein cooles Städchen", sagt der Exil-Schweizer Andreas Küttel über seine neue Heimat in Dänemark in der Zeitschrift "Schweizer Familie", "es hat die richtige Grösse, viel Natur und noch mehr Wasser." 40'000 Einwohner zählt Sonderburg und seit letztem Frühling ist Küttels Familie ein Teil davon.

Glücklicher Hausmann

Für das Geld zum Leben sorgt Küttels Frau Dorota (33) als Assistenzärztin. Der ehemalige Spitzensportler hingegen kümmert sich um den gemeinsamen Sohn Oliver (1 1/2). "Diese Zeit mit Oliver zu verbringen macht mich glücklich", sagt Küttel. "Als Spitzensportler musste ich Egoist sein, jetzt kann ich mich bewusst zurücknehmen. Das tut gut."

Seine Vater-Rolle nimmt der Ex-Weltmeister ernst, er legt Wert auf gute Umgangsformen. "Ich bin ein strenger Vater", so Küttel, "ich mag keine verzogenen Kinder." Der Naturliebhaber hat auch schon Pläne, was er mit seinem Sohn unternehmen will, wenn dieser etwas älter ist: "Vielleicht geht Oliver mal mit mir in die Wildnis, Kanu fahren. Nur er und ich."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1