"Danach habe ich noch mehr Drogen genommen, und es ist eine dunkle und traurige Welt für mich geworden", sagte die 32-Jährige dem US-Magazin "Paper". Bynes war bis 2014 mehrfach durch seltsames Benehmen in der Öffentlichkeit aufgefallen. Sie wurde mehrere Wochen in einer psychiatrischen Klinik behandelt.

Ein Richter übertrug ihrer Mutter zeitweise die Vormundschaft. Sie habe nun aber seit vier Jahren keine Drogen mehr genommen, wolle wieder Filme drehen und eine Modemarke gründen, sagte Bynes. "Ich habe keine Angst vor der Zukunft. Ich bin durch ein tiefes Tal gegangen und habe es geschafft und überlebt. Es kann von hier nur aufwärts gehen."