"Ich bin auf der Baustelle am knorzen, habe meine Baumaschinen und betoniere mir im Sommer den Arsch ab und so", sagte der 49-Jährige in einer Umfrage unter Schweizer Musikern auf srf.ch. "Das ist geil." Letztlich ist es dem Musiker, der an den diesjährigen Swiss Music Awards in den Kategorien "Best Male Solo Act" und "Best Album" nominiert ist, aber relativ egal, was er tut. "Hauptsache nie das Gleiche."

Für Krokus-Rocker Chris von Rohr gibt es dagegen keine Alternative zur Musik. Und zwar, seit er als Teenager im Animals-Song "House of the Rising Sun" zum ersten Mal einen A-Moll-Akkord gehört hat. "Der hat schon so eine Schwingung", schwärmt der 66-Jährige bis heute. Spätestens nach dem Besuch des Rolling-Stones-Konzerts vor genau 50 Jahren sei für ihn dann klar gewesen: "Den Job, den muss ich auch haben."