Die Fernsehzuschauer haben am Freitagabend den sehnlichsten Wunschon von Tanja Schumann erfüllt. Sie wählten die Komikern nach 15 langen, langen Tagen nämlich aus dem Dschungelcamp ab. Schon seit Tagen hatte sie geradezu danach gehungert, aus dem Camp ausziehen zu dürfen. Wiederholt hatte sie die Zuschauer gebeten, nicht für sie zu voten. So auch diesmal. Nun war sie so glücklich darüber, ins Luxushotel zu ihrem geliebten Mann ziehen zu dürfen, dass ihr sogar Freudentränen übers die Backen kullerten.

Ihrer Bitte nach Erlösung waren die Zuschauer in den Tagen zuvor nicht nachkommen. Auf Twitter machten Aufrufe die Runde, sie nun erst recht zu wählen. Gut möglich, dass dabei auch ein bisschen Rache im Spiel war. Schliesslich hatten sich manche mehr von der Komikerin erhofft. Diese zeigte sich im australischen Dschungel jedoch tagelang von ihrer langweiligen Seite.

Das Final am Samstagabend werden damit Larissa, Melanie und Jochen bestreiten.

Winfried und Larissa zanken sich

In der Sendung vom Freitag zog der am Vortag abgewählte Winfried Glatzeder aus dem Busch aus. Und wieder zankte sich der zwölfmalige "Tatort"-Kommissar mit Larissa, die er tags zuvor geschubst hatte. "Ich möchte nicht vor acht Millionen einen Streit mit dir, woran sich andere ergötzen", sagt er zu ihr, als sie sich über eine "Versöhnungszigarette" stritten.

Immerhin: Winfried entschuldigte sich bei ihr für seinen Schubser. Der hat ihm bei den Zuschauern sicher einige Sympathien und vielleicht auch den Finaleinzug gekostet. Nichtsdestrotz schoss er bei der Verabschiedung ein weiteres Giftpfeilchen ab: "Mit dir habe ich auch viel Spass gehabt, aber ich bin froh, dass ich die Tarantel los bin." (pz)