Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte, war der Mann mit Unterhaltsarbeiten an einer Hochspannungsanlage beschäftigt. Der Stromschlag passierte kurz vor 8.30 Uhr und führte zu einem knapp einstündigen Stromausfall. Um die Unfallursache zu klären, wurden Spezialisten des Eidgenössischen Starkstrominspektorats beigezogen.

Vom Stromausfall betroffen waren rund 2600 Haushalte und das Einkaufszentrum Sihlcity, das für die Ladenbeleuchtung den Notstrom einschalten musste. Kundinnen und Kunden waren keine betroffen, da kurz nach neun Uhr noch niemand am Einkaufen war.

Pech hatten mehrere Mitarbeitende des Einkaufszentrums, die zum Zeitpunkt des Ausfalls in den Liften zu ihren Arbeitsplätzen hochfahren wollten. Weil die Lifte nicht an den Notstrom angeschlossen sind, blieben sie prompt stecken. Wie eine Sihlcity-Sprecherin auf Anfrage sagte, konnten die Betroffenen aber sehr schnell befreit werden.

Einen Unterbruch gab es auch im Tramverkehr zwischen Bahnhof Enge und Albisgüetli. Die Trams der Linien 5 und 13 blieben für die Dauer des Stromausfalles stehen. Die Passagiere mussten auf Ersatzbusse umsteigen.