Ohne Zwischenfälle passierte sie in der Nacht die Stelle, wo ihre Jacht bei ihrem ersten Versuch vor drei Wochen fast von einem chinesischen Frachter versenkt worden war.

Seenotretter dirigierten Watson und die zehn Meter lange "Pink Lady" in den nächsten Hafen, wo das Boot mit gebrochenem Mast repariert werden musste. Nach dem Unfall kritisierten Politiker und Familienverbände die Eltern, die Watsons Abenteuer unterstützen. Das Mädchen will als jüngste Solo-Weltumseglerin in die Rekordbücher.

In den Niederlanden haben Kinderschutzbehörden ein ähnliches Unterfangen der 13-jährigen Laura Dekker vorerst unterbunden. Eine Kinderpsychologin untersucht jetzt, ob sie die mentale Kraft für eine solche Reise hat.