GEgner von Schutzmassnahmen
Nach unbewilligter Demo in Bern drohen hundert Anzeigen

Am Samstag kam es in Bern zu unbewilligten Kundgebungen gegen die Corona-Schutzmassnahmen. Rund hundert Personen droht nun eine Anzeige.

Merken
Drucken
Teilen
Viele Teilnehmende der Kundgebung hielten sich nicht an die Schutzmassnahmen, teilt die Kantonspolizei Bern mit.

Viele Teilnehmende der Kundgebung hielten sich nicht an die Schutzmassnahmen, teilt die Kantonspolizei Bern mit.

Keystone

(dpo) Gegner der Corona-Schutzmassnahmen versammelten sich am Samstag auf dem Bundesplatz zu einer unbewilligten Kundgebung. Viele von ihnen hätten die geltenden Schutzmassnahmen nicht eingehalten, schreibt die Polizei in einer Mitteilung am Sonntag. Drei Personen mussten auf die Polizeiwache gebracht werden. Sie werden wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte verzeigt, heisst es.

Im Laufe des Nachmittages versammelten sich immer mehr Menschen auf dem Bundesplatz. Nachdem die Beamten die Menge aufgefordert hatte, die Kundgebung aufzulösen, bildeten die Protestierenden eine Kette. Als die Polizisten weitere Personen kontrollierten wollten, bewegte sich der Umzug Richtung Bahnhofplatz und danach zurück in die Innenstadt. Dort konnte er schliesslich gestoppt werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Polizei hat die Teilnehmenden der Kundgebung einzeln aus der Gruppe geführt, kontrolliert und weggewiesen. Gemäss Angaben der Kantonspolizei müssen rund hundert Personen mit einer Anzeige rechnen, da sie sich nicht an die Schutzmassnahmen gehalten haben.