Culinarium Alpinum

Nach Umbau des Stanser Klosters öffnet Kulinarikzentrum seine Türen

Im Culinarium Alpinum in Stans kann man künftig nicht nur essen, sondern auch Kurse zur Vielfalt von alpinen Produkten besuchen.

Im Culinarium Alpinum in Stans kann man künftig nicht nur essen, sondern auch Kurse zur Vielfalt von alpinen Produkten besuchen.

Der Umbau des ehemaligen Klosters in Stans ist beendet und das neue Culinarium Alpinum öffnet nun offiziell seine Türen. Das Culinarium vereint Restaurant, Herberge und Bildungsstätte unter einem Dach.

(dpo) Nach fünfzehnmonatigen Umbauarbeiten wurde das Culinarium Alpinum in Stans am Dienstag im Beisein des Regierungsrats des Kantons Nidwalden offiziell eröffnet. Landammann Othmar Filliger nannte laut einem Communiqué vom Dienstag das Culinarium ein «innovatives Projekt, welches eine positive Ausstrahlung weit über die Region Zentralschweiz hinaus haben wird».

Das Kompetenzzentrum für alpine Regionalkulinarik basiert auf der Idee der Bauherrin Senn Values AG und dem Autor und Ernährungsforscher Dominik Flammer. Mieterin des Klosters ist die Stiftung Kulinarisches Erbe der Alpen (Keda).

Das Culinarium Alpinum vereint unter seinem Dach ein Restaurant und vierzehn Herbergszimmer. Gleichzeitig soll das ehemalige Kapuzinerkloster zu einem Kompetenzzentrum mit einem vielfältigen Kursangebot zur Esskultur des Alpenraums werden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1