Vermischtes

Hanf-Anlage: Über 3000 Pflanzen im Berner Jura ausgehoben

Die Kantonspolizei rückte sofort aus, konnte aber keine Verdächtigen feststellen. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei rückte sofort aus, konnte aber keine Verdächtigen feststellen. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstag in Orvin eine Indooranlage mit mehr als 3000 Hanfpflanzen ausgehoben. Die Polizei wurde auf den mutmasslichen Betreiber im Zuge einer Fahrzeugkontrolle aufmerksam.

(dpo) In der Nacht auf Freitag hat die Kantonspolizei Bern in einer Lagerhalle im Bereich L’Echelette in Orvin eine Indooranlage mit mehr als 3330 Hanfpflanzen ausgehoben. Dies teilten die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Kantonspolizei am Freitag mit. Die sichergestellten Pflanzen und Gerätschaften wurden abtransportiert und vernichtet. Der mutmassliche Betreiber befindet sich in Haft.

Die Polizei wurde bei einer Fahrzeugkontrolle am Donnerstagnachmittag auf den 28-jährigen Mann aufmerksam. Während der Kontrolle stellten die Polizisten mehrere Dutzend Hanfpflanzen und Geräte zum Hanfanbau fest. Weitere Ermittlungen führten schliesslich zum Fund der Indooranlange in Orvin, heisst es in der Mitteilung. Die Regionale Staatsanwaltschaft ermittelt weiter.

Meistgesehen

Artboard 1