Höhlenforschung
350 Kilometer: Längste Unterwasserhöhle der Welt in Mexiko entdeckt

Forscher haben auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán die mit knapp 350 Kilometern längste Unterwasserhöhle der Welt nachgewiesen. Sie entdeckten dabei nicht eine völlig neue Höhle, sondern konnten zeigen, dass zwei bereits bekannte Systeme miteinander verbunden sind.

Merken
Drucken
Teilen
Unterirdische Schönheit: Das Höhlensystem von Sac Actun auf der Halbinsel Yucatán.

Unterirdische Schönheit: Das Höhlensystem von Sac Actun auf der Halbinsel Yucatán.

Shutterstock

Höhlentaucher unter der Regie des deutschen Wissenschaftlers Robert Schmittner hätten zehn Monate in den Höhlen Sac Actun und Dos Ojos nahe dem für seine Maya-Ruinen bekannten Küstenort Tulum gearbeitet, teilte die Projektleitung mit. Demnach vermutete Schmittner bereits seit Jahren, dass beide Höhlen miteinander verbunden sind.

Das Höhlensystem Dos Ojos ist in Wahrheit Teil des grösseren Systems Sac Actun.

Das Höhlensystem Dos Ojos ist in Wahrheit Teil des grösseren Systems Sac Actun.

Shutterstock

Bislang galt die südlich von Tulum gelegene Unterwasserhöhle Ox Bel Ha mit einer Länge von 270 Kilometern als die weltweit längste ihrer Art.

Tulum ist unter anderem für seine Maya-Ruinen in direkter Strandnähe weltberühmt. Im gesamten Bundesstaat Quintana Roo gibt es unter der Wasseroberfläche eine Vielzahl riesiger Höhlen. Alleine im Norden sind Forschern 358 Unterwasserhöhlensysteme bekannt.

«Das war eine Arbeit von mehr als 20 Jahren, Hunderte Kilometer von Unterwasserhöhlen allen voran in Quintana Roo zu erforschen, von denen ich 14 Jahre diesem monströsen Sac-Actun-System gewidmet habe», wurde Schmittner in einer Mitteilung der Organisation Gran Acuífero Maya zitiert.

Nun gehe es darum, das Erforschte zu erhalten – und auch weitere Verbindungen zwischen Unterwasserhöhlen zu finden. Unter anderem wollen die Forscher des Projekts nun prüfen, ob zwischen Sac Actun, in deren Namen nun nach Regeln der Höhlenforschung die kleinere Dos Ojos aufgeht, und drei anderen Unterwasserhöhlen in der Nähe eine Verbindung besteht. Auch soll die Tier- und Pflanzenwelt von Sac Actun erforscht werden. (sda/dpa)