Publireportage
22. Oltner Tanztage «Vernetztes»

Festival für Zeitgenössischen Tanz | 15. – 24. Nov. 2017

Drucken
Teilen

Leo Van Velzen

Vernetzt sind wir heute alle; haben Freunde auf der ganzen Welt, sind ständig erreichbar und unterwegs, bestens informiert und stets auf der Suche nach neuen bedeutungsvollen Verbindungen. Doch was bedeutet «Vernetztes» in der Kunst, im Tanz?
Die diesjährigen Oltner Tanztage lassen uns einen Moment innehalten und stehen ganz im Zeichen des Vernetzt sein, der Anziehungskraft von Gegensätzlichem, Typischem und Untypischem, unterschiedlichen Tanzstilen und verschiedenen Menschen. Choreografinnen und Choreografen von internationalem und nationalem Renommee präsentieren ihr kreatives Schaffen und ihr Verständnis von «Vernetztes» als Teil eines pulsierenden und anregenden Programms. Provokative, schillernde, dynamische und poetische Choreographien werden uns den Atem rauben. Als Besonderheit präsentiert TANZINOLTEN dieses Jahr ein Tanzvermittlungsprojekt und Aufführungen mit 400 Kindern und Jugendlichen der Stadt Olten und Umgebung, welche gemeinsam mit erfahrenen Tanzprofis eine einmalige urbane Tanzshow geschaffen haben.

Freuen Sie sich auf die 22. Ausgabe der Oltner Tanztage vom 15. bis 24. November. Programm im Kulturzentrum Schützi (Film im Kino Capitol):

BA Contemporary Dance ZHdK «With Love from Zurich» am 15. November, 20:00
Wir wissen es alle: Zürich hat manchmal einen schweren Stand – vor allem ausserhalb der Metropole. Die angehenden Berufstänzerinnen und –tänzer der Zürcher Hochschule der Künste führen uns nun aber in der schönsten und eindrücklichsten Art und Weise vor Augen, warum man einfach nicht anders kann, als die Stadt und ihre Kreativität und Ausstrahlungskraft zu mögen. «With Love from Zurich» ist ein imposanter und kurzweiliger Auftakt der Tanztage: Ein Abend, an dem wir in vier verschiedene Produktionen eintauchen dürfen und uns von der Energie der Jungtänzerinnen und –tänzer mitreissen lassen. Bei der Auswahl für die Oltner Tanztage wurden nationale und international renommierte Choreographen berücksichtigt. Freuen Sie sich auf diesen kurzweiligen Abend und lernen Sie die Schweizer Nachwuchstänzerinnen und –tänzer kennen.

Cie. ZOO / Thomas Hauert «Inaudible» am 17. November, 20:00
Thomas Hauert - ein bekannter Name in der internationalen Tanzszene – ist mit einer imposanten Produktion zurück auf der Bühne der Oltner Tanztage. «Inaudible» ist alles andere als leise. Zu Gershwins Musik führen uns sechs Tänzerinnen und Tänzer ein in das faszinierende und fantasievolle Spiel zwischen intellektueller Kunst und Populärkultur, zwischen Verführung und trügerischen Erwartungen. Während die Produktion durch Schärfe und Präzision überzeugt, fehlt aber auch eine gut dosierte Prise Humor nicht, was diesen Abend zu einem besonderen Vergnügen macht. Verpassen Sie diesen unterhaltsamen und anregenden Abend choreographiert vom im Kanton Solothurn verwurzelten Künstler Thomas Hauert nicht!

Compagnia Tiziana Arnaboldi «Danza e Mistero» am 18. November, 20:00, Teil 1
«Danza e Mistero» ist dem dreissigsten Todestag der grossen, oft als mystisch bezeichneten Tänzerin Charlotte Bara gewidmet. Inspiration und Faszination für dieses Stück bieten auch Isadora Duncan und der Dichter Rainer Maria Rilke. Das Hauptthema dieses Tanzabends bildet das Licht als Quelle unserer Bewegungen und als definierende Kraft im Raum. Vier Tänzerinnen spielen mit den Formen des Lichts und zeigen Gegensätze zwischen Finsternis und Licht, Leben und Tod, Hingabe und Gleichgewicht auf. An diesem Tanzabend begeben wir uns gemeinsam auf eine Reise, wo wir das Licht als Quelle des Unbekannten, des Geheimen, des Mysteriösen anhand zarter aber auch kraftvoller Bewegungen erleben. Was bedeutet Licht? Wann wenn nicht an einem kühlen Novemberabend sollten wir uns mit dieser Frage beschäftigen?

Tabea Martin «Duet for two dancers» am 18. November, Teil 2
Tabea Martins zeitgemässes Stück geht den grossen Fragen auf den Grund, die wir uns alle immer wieder stellen: Wie erfüllen wir unsere eigenen Erwartungen, die Erwartungen der Gesellschaft und die Erwartungen an unsere Identität? Zwei Tänzer erkunden im Duett die Angst, sich selber zu verlieren und thematisieren wie die Freiheit, sich zwischen verschiedenen Lebensentwürfen zu entscheiden, Unsicherheit und Stagnation schaffen kann. Dies ist der zweite Teil eines aufregenden und tiefgreifenden Samstagabends.

Dance Company betweenlines / Anja Gysin «Traumraum» am 19. November, 19:00
Was passiert mit unserem Unterbewusstsein, wenn wir schlafen? Wann fangen Träume an und wo hört Realität auf? Was bedeuten unsere Träume und die Ängste und Sehnsüchte, die wir erleben? In «Traumraum» wird genau diese Verflechtung von Realität und Traumgebilden in einer berührenden Traumlandschaft thematisiert.

«La Danseuse» Ein Film über die Tanzlegende Loïe Fuller am 21. November, 20:00, Capitol Olten
Dienstag ist Kinotag und während des Tanzfestivals präsentiert TANZINOLTEN das wundervolle Portrait der amerikanischen Tänzerin Loïe Fuller, die zur Attraktion der Pariser Belle Epoque wurde. Loïe Fuller war eine herausragende Tänzerin, die einen ganz neuen Stil geprägt hat, aber selbst mit der Öffentlichkeit haderte. Dies ist authentisch und glaubwürdig in Szene gesetzt, auch wenn die Fiktion sich Freiheiten von der Realität erlaubt. Grandios sind die Tanzsequenzen, die von unglaublicher Schönheit und Pracht sind.

MIR Compagnie / Béatrice Goetz «Interface» am 24. November, 20:00
Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: «Interface» ist ein Erlebnis für alle Sinne – ein Live DJ, unterschiedlichste Tanzstile von Ballett bis Breakdance und ein sogenannter Soundspace, welcher Bewegungen zu Licht und Musik werden lässt, bilden das Rahmenwerk. Zum Auftakt des Abends zeigen Mitwirkende der Tanzintensivwoche einen 15-minütigen Ausschnitt aus dem Workshop, welcher in den Schulherbstferien unter der Leitung der MIR Compagnie stattfand.

Alle Infos, Videos zu den Performances und Tickets unter www.tanzinolten.ch

Text: Anna-Lena Schluchter

Aktuelle Nachrichten