Neues Blut für eine alte Dame

Die Donnerstags-Gesellschaft Thal ist bereits 166 Jahre alt – und kein bisschen müde. An ihrem «Geburtstagsfest», der Hauptversammlung, präsentierte Präsident Peter Hensel ein erfreuliches Vereinsjahr und ein neues Programm voller Höhepunkte.

Drucken
Michael Allmann (Porträt unten rechts) ergänzt den Vorstand der Donnerstags-Gesellschaft: Ruth Steppacher, Francis Keel, Daniela Hasler, Peter Hensel, Ulla Knechtle, Jürg Thut, Urs Weyermann (von links). (Bild: pd)

Michael Allmann (Porträt unten rechts) ergänzt den Vorstand der Donnerstags-Gesellschaft: Ruth Steppacher, Francis Keel, Daniela Hasler, Peter Hensel, Ulla Knechtle, Jürg Thut, Urs Weyermann (von links). (Bild: pd)

THAL. Die von den Chronisten Beatrice Steger und Daniel Tobler engagiert geführte Thaler Chronik 2014 wurde an der HV in Auszügen vorgestellt. Sie kann auch online via Homepage der Donnerstags-Gesellschaft nachgelesen werden. Von den zwei Rücktritten im Vorstand vor einem Jahr wurde lediglich der eine durch die Thalerin Daniela Hasler neu besetzt. Für die zweite Vakanz konnte nun Michael Allmann gewonnen werden. Mit seinem breiten kulturellen Interesse, seinem grossen Beziehungsnetz und Organisationstalent stellt er laut Mitteilung eine grosse Bereicherung für die Donnerstags-Gesellschaft dar.

Abwechslung mit Lokalkolorit

Das Programm 2015 startet am Samstag, 18. April, mit der Hackbrettformation Anderscht im Saal des Restaurants Ochsen. Das Trio mit Andrea Kind und Fredi Zuberbühler am Hackbrett und Roland Christen am Kontrabass lässt aufhorchen. Ihre virtuos interpretierte Musik aus Klassik, Jazz und Improvisationen mit Einflüssen aus Ost und West lehnt sich weit über das traditionelle Hackbrett-Klischee hinaus. Anderscht begeistern ihre Zuhörer quer durch alle Kulturen und Altersschichten, weil es eben – anders ist.

In einer Neuauflage präsentieren dieses Jahr am Samstag, 6. Juni, in der 2. Thaler Krea(k)tivnacht nicht weniger als 20 Thalerinnen und Thaler ihr Hobby, das sie mit viel Einsatz, Phantasie und Können pflegen. Sie verwandeln in einer bunten Vielfalt den Dorfkern in ein Talentatelier. Von Modellbau über Handwerk bis zu sportlichen Aktivitäten, von Musik bis zu Sammlungen: Es wird viel zu entdecken geben.

Auch das Bobbycar-Rennen vom vergangenen Jahr wird nicht einmalig bleiben: Am Samstag, 15. August, wird die Farbmülistrasse in Thal zur Rennpiste mit Banden und Hindernissen, entlang derer wiederum so manches Spektakel zu beobachten sein wird.

Die Wüste im Grossformat

Christof Sonderegger ist ein weit über die Region hinaus bekannter Thaler Fotograf und seit vielen Jahren mit seinen Fotos allgegenwärtig im Tourismusbereich, in Büchern und Zeitschriften. Vor zwei Jahren war er auf abenteuerlicher Expedition in der Wüste Danakil am Horn von Afrika. Seine atemberaubenden Bilder aus dieser fremden Welt präsentiert er am Samstag, 22. August, in einer Open-Air-Show in 8-m-Grossprojektion im Oberstufenzentrum Thal.

Informativ und abwechslungsreich – das ist die österreichisch-schweizerische Ausstellung im Museum Rhein-Schauen in Lustenau. Die Donnerstags-Gesellschaft organisiert am Sonntag, 27. September, eine aussergewöhnliche Exkursion für Gross und Klein in das Museum, wo informiert wird über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Alpenrheins. Anschliessend kann die wunderbare Landschaft bei einer gemütlichen Fahrt mit dem historischen Rheinbähnle genossen werden. Dieses hat während der Rheinregulierung 1894–2007 Baumaterial transportiert.

Ein Klassiker rundet das Jahresprogramm ab: Clown Pic, dessen Markenzeichen Kunststücke mit überdimensionalen Seifenblasen sind, macht Thal am Samstag, 21. November, im Saal des Restaurants Ochsen seine Aufwartung. Mit der szenischen Lesung «Komische Knochen» schildert er die Erlebnisse und Erfahrungen aus über vierzig reichen Jahren als Clown: witzig, melancholisch, menschenfreundlich. (jth)

www.donnerstags-gesellschaft.ch