Auer Cup-Debakel beim Viertligisten Zuzwil

Mit einer völlig undiskutablen Leistung musste sich der FC Au-Berneck gegen das unterklassige Zuzwil bereits in der ersten Runde aus dem Cup-Wettbewerb verabschieden.

Hubert Gehrig
Drucken

FUSSBALL. Dabei schien die ganze Mannschaft neben den Schuhen zu stehen. Sie agierte sehr passiv und war nach dem Rückstand nie mehr in der Lage, eine Reaktion zu zeigen.

Auer viel zu passiv

Einzig in der Anfangsphase konnten die mit den Neuzuzügen Bucciol, Catalano, Sanseverino und Yazici angetretenen Auer das Spiel ausgeglichen gestalten. So war es in der 11. Minute auch Bucciol, der die erste Chance hatte, den Ball aber über das Tor platzierte. Danach war bis zur Pause nur noch das Heimteam zu sehen und in regelmässigen Abständen konnte es das Resultat auf 4:0 zu ihren Gunsten erhöhen. Dabei war es teilweise fast schon bedenklich, wie unbeholfen sich die Auer in der Defensive anstellten und die Zuzwiler förmlich zum Tore schiessen einluden.

Pausenpredigt ohne Wirkung

Entsprechend heftig fiel die Pausenpredigt von Trainer Niederer aus. Der Auer Übungsleiter versuchte, seine Mannschaft zu wecken, um mit einer anderen Einstellung dem Spiel nochmals eine Wende zu geben. Doch bereits nach fünf Minuten war klar, dass an diesem Nachmittag nichts mehr zu bewegen war, denn in der 49. Minute schlug es bereits zum fünften Mal im Auer Kasten ein. Den Gastgebern wollte nun einfach alles gelingen und so war auch das 6:0 in der 63. Minute mittels herrlichem Hocheckschuss keine Überraschung mehr.

Nur zwei Auer Ehrentore

Erst in der 70. Minute gelang Simon Lichtenstern mit einem leicht abgefälschten Schuss das 6:1, das die Gastgeber zehn Minuten später mit dem 7:1 durch Penalty beantworteten. Das Spiel war natürlich längst gelaufen, so dass der Treffer zum 7:2 der Auer eigentlich niemanden mehr störte. Yazici hatte nämlich einen Strafstoss zuerst an den Pfosten platziert und den Abpraller in den Maschen versorgt. Kurz vor Schluss entluden sich die Emotionen dann doch noch etwas. Nach einer wilden Rangelei wurde Daniel Lichtenstern sowie sein Uzwiler Antipode zu Recht vom ansonsten sehr unsicheren Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Für die Auer gilt es nun, die gezeigte Leistung so schnell als möglich aus den Köpfen zu streichen und sich konzentriert auf den Saisonstart gegen Ruggell vorzubereiten. Ein letzter Test steht am Dienstagabend auf der Degern gegen Goldach auf dem Programm.

OFV-CUP, 1. RUNDE Zuzwil – Au-Berneck 7:2 (4:0) Gemeindesportplatz Zuzwil. – 50 Zuschauer. – Sr.: Reuteler. Tore: 19./28./34./40./49./63. Zuzwil 6:0; 70. S. Lichtenstern 6:1; 80. Zuzwil 7:1; 85. Yazici 7:2. FC Au-Berneck: Zoller, Liberatore, Yazici, Egger, Dierauer (55. Schudel), Ellardo (60. Sieber), Simon Lichtenstern, D. Lichtenstern, Sanseverino (P. Lichtenstern), Catalano, Bucciol.