Covid-19
Piksen ohne Anmeldung: Erfolgreicher Start für Walk-in-Impfungen in der Ostschweiz

Alle vier Ostschweizer Kantone bieten Spontanimpfungen an. Das Impfen ohne Anmeldung kommt an. Der Thurgau hat wegen des grossen Ansturms sogar zusätzliches Personal aufgeboten.

Rossella Blattmann
Drucken
Teilen
Walk-in-Impfungen sind so beliebt, dass Zusatzpersonal eingesetzt werden muss.

Walk-in-Impfungen sind so beliebt, dass Zusatzpersonal eingesetzt werden muss.

Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Auch in der Ostschweiz haben Impfzauderer seit kurzem die Möglichkeit, sich spontan ohne Anmeldung impfen zu lassen. Eine erste Umfrage zeigt: Die Walk-in-Impfungen erfreuen sich grosser Beliebtheit.

Thomas Walliser Keel, Informationsbeauftragter des Kantons Thurgau.

Thomas Walliser Keel, Informationsbeauftragter des Kantons Thurgau.

Bild: PD

2539 Spontanimpfungen im Thurgau

Der Kanton Thurgau bietet im Impfzentrum in Weinfelden seit dieser Woche täglich Walk-in-Impfungen an. Bereits während der Schulferien hatten impfwillige Thurgauerinnen und Thurgauer an fünf Donnerstagen zwischen 16 und 20 Uhr die Gelegenheit, sich ohne Anmeldung impfen zu lassen.

Mit Erfolg: Insgesamt liessen sich bisher 2539 Thurgauerinnen und Thurgauer spontan impfen, wie Thomas Walliser Keel, Informationsbeauftragter des Kantons Thurgau, auf Anfrage dieser Zeitung mitteilt. «Wir freuen uns, dass das Impfen ohne Anmeldung so gut angenommen wird. Es verbessert nochmal die Impfquote im Thurgau.» Gründe seien wohl unter anderem das Ende der Schulferien sowie die Bevorzugung einer längeren Wartezeit gegenüber der Onlineanmeldung zu Hause, so Walliser Keel.

Die Wartezeit für Spontanimpfungen in Weinfelden beträgt laut Walliser Keel aktuell zu Stosszeiten eine halbe bis eine Stunde. Beim ersten Walk-in Mitte Juli habe es noch Wartezeiten von bis zu zweieinhalb Stunden gegeben. Er sagt:

«Wegen des grossen Ansturms wurde mehr Personal aufgeboten.»

Bisher hätten alle Spontanimpfwilligen im Thurgau geimpft werden können.

Mobiles Impfteam

Am Mittwoch öffneten die Impfzentren Heiden und Herisau ihre Tore erstmals für spontane Impfwillige. Das Angebot stiess bisher auf grosses Interesse: 299 Personen haben ihre Erstimpfung erhalten; 150 in Herisau, 149 in Heiden.

Marc Rüdin, Chef des Kantonalen Führungsstabs Appenzell Ausserrhoden.

Marc Rüdin, Chef des Kantonalen Führungsstabs Appenzell Ausserrhoden.

Bild: PD

«Es haben mehr Leute als erwartet dieses Angebot wahrgenommen, das ist sehr erfreulich», wird Marc Rüdin, Leiter des Kantonalen Führungsstabs und Verantwortlicher fürs Ausserrhoder Impfmanagement, in einer Medienmitteilung zitiert. Rüdin:

«Wie im Vorfeld vermutet, gab es zwischendurch aber auch mal Wartezeiten.»

Deshalb werde an den nächsten Terminen sowohl zusätzliches Personal eingesetzt als auch weitere Anmeldestellen eingerichtet, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Impfwillige in Appenzell Ausserrhoden können sich an bestimmten Tagen im August, September und Oktober ohne Voranmeldung die erste Covid-19-Impfung verabreichen lassen. Das sind die nächsten fünf Termine:

  • Dienstag, 24. August, 13.30 bis 21 Uhr
  • Dienstag, 7. September, 13.30 bis 21 Uhr
  • Samstag, 25. September, 8 bis 15.30 Uhr
  • Mittwoch, 13. Oktober, 13.30 bis 21 Uhr
  • Samstag, 23. Oktober, 8 bis 15.30 Uhr

Zudem bietet in Appenzell Ausserrhoden ein mobiles Impfteam des Kantonalen Führungsstabs (KFS) an folgenden Daten und Orten die Möglichkeit für eine spontane Impfung an:

  • Walzenhausen: 24. August 2021 (1. Impftermin) und 21. September 2021 (2. Impftermin), Praxis Dr. Götz, Güetli 1136, zwischen 17.30 und 19.30 Uhr
  • Reute: 25. August 2021 (1. Impftermin) und 22. September 2021 (2. Impftermin) Turnhalle, Dorf 16, zwischen 17.30 und 19.30 Uhr
  • Urnäsch: 26. August 2021 (1. Impftermin) und 23. September 2021 (2. Impftermin) Schulanlage, Unterdorfstr. 36, zwischen 17.30 und 19.30 Uhr

Am Montag zieht der Kanton St.Gallen Bilanz

Auch der Kanton St.Gallen bietet seit einer Woche Spontanimpfungen an.

  • In St.Gallen seit 14. August jeden Samstag von 9 bis 13 Uhr,
  • in Wil seit 16. August jeden Montag von 11:30 bis 18 Uhr,
  • in Rapperswil-Jona seit 19. August jeden Donnerstag von 11:30 bis 18 Uhr und
  • in Buchs ab 20. August jeden Freitag von 11:30 bis 18 Uhr.

Zahlen kommuniziert das Gesundheitsdepartement des Kantons St.Gallen noch keine. Man wolle die erste Spontanimpfmöglichkeit vom Freitag in Buchs abwarten, um einen Überblick über alle vier Impfzentren zu haben.

Auch Appenzell Innerrhoden lancierte bereits im Juli ein Walk-in-Impfangebot. Eine Anfrage beim Kanton, wie viele Spontanimpfwillige sich bisher in Appenzell piksen liessen, blieb am Freitag unbeantwortet.

Aktuelle Nachrichten