Ostschweizer «pläuschlen» am Grand Prix der Volksmusik

ARNEGG. Nach 2009 tritt das Duo Pläuschler auch dieses Jahr wieder am Schweizer Grand Prix der Volksmusik an. Nicht alleine, sondern mit Ex-Mister-Schweiz Marcel Specker alias Marcel Schweizer.

Diana Bula
Drucken
Die «Pläuschler» Andi (r.) und Roman Wick aus Arnegg. (Bild: pd)

Die «Pläuschler» Andi (r.) und Roman Wick aus Arnegg. (Bild: pd)

«Wir sind einfach oberglücklich!!!!», schreiben Andi und Roman Wick auf ihrer Homepage. Der Grund für die Freude der Arnegger: Erneut haben sich die beiden Cousins für den Grand Prix der Volksmusik qualifiziert. SF1 überträgt die Sendung am 1. Mai.

Pläuschler wollen nach Wien
Die «Pläuschler» geben ihr Können nicht wie bei ihrer Teilnahme im Jahr 2009 allein zum Besten. Sie treten gemeinsam mit Ex-Mister-Schweiz Marcel Specker alias Marcel Schweizer sowie Regina Engel auf. «Wir haben mehrere Titel eingereicht. Zur Ausscheidung zugelassen wurde letztlich der Beitrag, den wir als Quartett performen», sagt Andi Wick. Der Arnegger freut sich über die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Schönheitskönig. Die «Pläuschler» und Marcel Schweizer haben schon viele gemeinsame Auftritte bestritten; seit vier Jahren spannen sie zusammen. Profitieren die beiden Ostschweizer von der Bekanntheit des Ex-Misters? Andi Wick: «Unsere Fans fiebern für Marcel Schweizer, seine für uns – wir unterstützen uns gegenseitig.»

«Ein Lied für die Welt»: Mit diesem Titel – komponiert von Martin Kohler, getextet von Hanneliese Kreissl-Wurth – wollen die Ostschweizer, der Ex-Mister-Schweiz und Regina Engel die Herzen der TV-Zuschauer erobern. Diese entscheiden mittels Televoting, welche vier der zwölf Schweizer Mitbewerber letztlich an die internationale Endausscheidung vom 28. August nach Wien reisen dürfen. «Toll, wenn wir dort auftreten könnten. Ich hätte nichts gegen ein paar Tage in dieser schönen Stadt», scherzt Andi Wick.

Fotografieren, diskutieren, proben
Ihre Leidenschaft für volkstümliche Musik haben die beiden Cousins schon vor langer Zeit entdeckt. Seit rund fünfzehn Jahren investieren sie jede freie Minute in ihr Hobby – anfänglich noch «ohne sonderliche Absichten», heute mit Ehrgeiz und Disziplin. Ihr erstes Konzert gaben Andi (31, Keyboard und Gesang) und Roman (32, Gesang) Wick 1994 anlässlich eines Garagen-Fests von Romans Schwester. Nur eines fehlte kurz vor dem Auftritt noch: ein Künstlername. «Weil uns die Musik grossen Spass bereitet, entschieden wir uns spontan für <Pläuschler>», erinnert sich Andi Wick.

Die Kleider für den TV-Auftritt anlässlich des Schweizer Grand Prix der Volksmusik haben die beiden Arnegger bereits gekauft. Bis am 1. Mai bleibt aber noch einiges zu tun übrig: Im Studio für eine neue Autogrammkarte posieren, mit Marcel Schweizer und Regina Engel Bühnen-Ordnung besprechen – und: Üben, üben, üben.