Mobilität
Rund 31 Prozent der Erwerbstätigen von St. Margrethen arbeiten in der Gemeinde selbst - deutlich mehr als in den meisten Gemeinden

St. Margrethen ist eine typische Schweizer Gemeinde: Hier leben die Menschen, arbeiten tun sie anderswo. Wo sie arbeiten, zeigt eine Auswertung der Mobilitätsstatistik des Bundes.

Merken
Drucken
Teilen
In diesen Gemeinden arbeiten die meisten Bewohnerinnen und Bewohner von St. Margrethen.

In diesen Gemeinden arbeiten die meisten Bewohnerinnen und Bewohner von St. Margrethen.

(chm)

In der durchschnittlichen Gemeinde in der Schweiz pendeln rund 75 Prozent der Erwerbstätigen in einen anderen Arbeitsort. Mit 69.1 Prozent liegt dieser Anteil in St. Margrethen unter diesem Durchschnitt.

Die allermeisten Erwerbstätigen aus St. Margrethen arbeiten innerhalb des Kantons St. Gallen: Die Gruppe zählt 2496 Personen, was 86.6 Prozent entspricht.

Der häufigste Arbeitsort der Bevölkerung von St. Margrethen ist die Gemeinde selbst. Es arbeiten hier 891 Personen oder 30.9 Prozent der Erwerbstätigen, die in der Gemeinde leben. Mit einigem Abstand folgt St. Gallen, wo 369 Personen (12.8 Prozent) zur Arbeit gehen. Weitere populäre Arbeitsgemeinden sind: Au (SG) (152, 5.3%), Thal (131, 4.5%) und Widnau (104, 3.6%)

Als Arbeitsort gibt St. Margrethen total rund 2577 Personen (Stand 2018) einen Job. Nebst den 891 Personen, die in St. Margrethen wohnen und arbeiten, pendeln Menschen aus den folgenden Gemeinden zur Arbeit nach St. Margrethen: Au (SG) (176, 6.8%), Widnau (125, 4.9%), Berneck (106, 4.1%) und Altstätten (93, 3.6%). In St. Margrethen arbeitet auch eine bedeutende Gruppe an Grenzgängerinnen und Grenzgängern, nämlich 337 Personen. Diese sind jedoch nicht Teil der Mobilitätsstatistik.

--

Hinweise: Für die Mobilitätsstatistik hat das Bundesamt für Statistik mehrere Datenquellen herangezogen, um abzuschätzen, in welchen Gemeinden die Erwerbstätigen leben und arbeiten. Die Zahlen basieren teilweise auf Annahmen und sind deshalb als Näherungswerte zu sehen. Datenstand ist 2018. Die Texte sind mit Unterstützung eines Algorithmus erstellt worden.