Asylunterkunft nimmt Betrieb auf

ZUZWIL. Die Asylsuchenden sind von der Unterkunft Girlen in Ebnat-Kappel nach Zuzwil verlegt worden. In drei Fahrten wurden sie in einem Kleinbus zu den Baracken gebracht, die voraussichtlich bis Ende Oktober als provisorische Unterkunft dienen.

Drucken
Die Asylsuchenden richten sich in den Zuzwiler Baracken ein. (Bild: Hans Suter)

Die Asylsuchenden richten sich in den Zuzwiler Baracken ein. (Bild: Hans Suter)

Die Asylsuchenden, von denen einige tags zuvor noch beim Einrichten und Reinigen der ehemaligen Baracken des Baugeschäfts Wellauer behilflich waren, sind heute mittag vom «Girlen» nach Zuzwil gezügelt. Mit einem Kleinbus wurden die Asylsuchenden, die aus 16 verschiedenen Nationen stammen, in drei Fahrten zu den Baracken gebracht. Dort wurde ihnen zuerst ein Lunch-Paket ausgehändigt, ehe der Zimmerbezug auf dem Programm stand. Für die nächsten fünf Monate können in den Zuzwiler Baracken bis zu 50 Asylsuchende untergebracht werden. Allerdings wird ein steter Wechsel stattfinden, da es sich bei den Asylsuchenden um sogenannte Dublin-Fälle handelt, die nur zwischen zwei und zwölf Wochen in dieser Unterkunft verbringen.

Um das Leben in den Baracken in geordneten Bahnen halten zu können, gibt es feste Tagesstrukturen. Um sieben Uhr morgens müssen die Bewohner aufstehen. Feste Eckpunkte im Tagesverlauf sind die drei Mahlzeiten Frühstück, Mittag- und Abendessen. Das Frühstück bereiten die Bewohner selber zu, die warmen Mahlzeiten werden vom Integrationsprojekt Gastro ABC in Bütschwil geliefert. (ms/hs.)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 23. Mai.