Schläpfer verliert Schlussgang, Frick holt ersten Kranz

Nach seinem Sieg am NOS in Gais gewinnt Nöldi Forrer auf Appenzeller Boden innert sieben Tagen erneut. Der Urnäscher Andreas Frick holt am Appenzeller Kantonal-Schwingfest in Waldstatt seinen ersten Kranz.

Bruno Eisenhut
Drucken
Vor dem Gang: Michael Bless erfrischt sich am Brunnen.

Vor dem Gang: Michael Bless erfrischt sich am Brunnen.

SCHWINGEN. Aus sportlicher Sicht gleicht das Appenzeller Kantonal-Schwingfest dem Nordostschweizerischen Schwingfest der Vorwoche. Als Sieger geht wieder Schwingerkönig Nöldi Forrer vom Platz, dahinter wird Michael Bless erneut Zweiter. Bless' Notenblatt gleicht jenem der Vorwoche. Wie in Gais unterlag er im Anschwingen gegen Forrer einem Eidgenossen, um danach mit fünf Siegen das Feld von hinten aufzurollen. Den Ehrenplatz erkämpfte sich der Gaiser mit einem Abschlusssieg über den Toggenburger Martin Knechtle. Zum Vergleich zwischen Bless und dem dritten Eidgenossen im Teilnehmerfeld, Andy Büsser, kam es nicht: Dieser wurde bereits im Anschwingen durch Bless' Trainingskollegen Marcel Kuster zurückgebunden. Kuster beförderte Büsser mit einem lehrbuchmässigen Fussstich platt ins Sägemehl. Trotz gutem Auftakt fand sich Kuster letztlich im für ihn enttäuschenden siebten und letzten Kranzrang wieder. Zwar wehrte sich Kuster im vierten Gang gegen den späteren Sieger tapfer, konnte eine Niederlage aber nicht verhindern. Endgültig einen Spitzenplatz verhinderte die abschliessende Niederlage gegen den jungen Bündner Armon Orlik. Dieser nutzte einen Angriff Kusters und konterte seinerseits zum Sieg.

Schläpfer verliert Schlussgang

Für eine weitere Parallele zum NOS sorgte Raphael Zwyssig. Wieder griff er mit Forrer zusammen, wieder unterlag er. Ansonsten kämpfte der Gaiser souverän. Er bezwang im Anschwingen den Teilverbandskranzer Fredi Kohler und legte auf dem Weg zum dritten Rang weitere vier Gegner auf den Rücken. Dass das Schwingfest nicht frühzeitig seine sportliche Spannung verlor, war das Verdienst von Markus Schläpfer. Der in Niederbüren wohnhafte Wolfhäldler trotzte im zweiten Gang Forrer einen Gestellten ab und verhinderte, dass dieser uneinholbar davonzog. Nach dem auf die Defensive ausgerichteten Forrer-Gang änderte Schläpfer die Taktik und griff an. Auf dem Weg in den Schlussgang legte er unter anderem die Teilverbandskranzer Peter Bühler und Fredi Kohler platt auf den Rücken. Im Schlussgang traf Schläpfer wieder auf Forrer. Dieser griff energischer an als im zweiten Gang und hatte so die richtige Taktik für den Festsieg parat.

Neun Appenzeller Kränze

Die Gastgeber sicherten sich 9 der 22 Kränze. Der Appenzeller Martin Hersche gewann seinen ohne Niederlage: Er startete mit einem Gestellten gegen den Teilverbandskranzer Andreas Gwerder und beendete den Wettkampf mit gleichem Resultat gegen Tobias Riget. Dazwischen lagen vier Siege. Ein Sieg in letzter Sekunde verhalf Franz Inauen zum Kranz. Den für den St. Galler Verband schwingenden Gaiser Andreas Roth bezwang er mit Schlungg. Das Trio der Innerrhoder Kranzgewinner vervollständigte Andreas Fässler. Der Herisauer Martin Roth musste sich nach dem sechsten Gang gegen Eidgenosse Andy Büsser zwar das Sägemehl vom Rücken wischen lassen, profitierte aber von einem zuvor soliden Auftritt. Siege über die Kranzer Thomas Kammermann und Reto Bleiker brachten ihm den siebten Rang und einen Kranz ein.

Ein Neukranzer

Gestern bejubelte mit Andreas Frick ein Schwinger erstmals einen Kranzgewinn. Der 22jährige Urnäscher schnupperte schon mehrfach an einem Kranz, doch liess der Erfolg auf sich warten. Nachdem Frick bei Wettkampfhälfte mit zwei Niederlagen und einem Sieg in schlechter Position dastand, kämpfte er sich mit drei Zehnern am Nachmittag in die Kranzränge. Ebenfalls nahe am Kranz waren die Hundwiler Dominik Schmid und Daniel Oertle. Schmid gewann seinen letzten Gang und verpasste den Kranz dennoch knapp. Oertle unterlag Gwerder.

In der Pause: Raphael Zwyssig feuert mit Nachwuchs die Kollegen an.

In der Pause: Raphael Zwyssig feuert mit Nachwuchs die Kollegen an.

Auf dem Schwingplatz: Fahnenschwinger sorgen für Farbtupfer. (Bilder: mc)

Auf dem Schwingplatz: Fahnenschwinger sorgen für Farbtupfer. (Bilder: mc)

Jubel über ersten Kranzgewinn: Mit vier Siegen klassiert sich der Urnäscher Franz Inauen auf dem sechsten Rang. (Bild: bei)

Jubel über ersten Kranzgewinn: Mit vier Siegen klassiert sich der Urnäscher Franz Inauen auf dem sechsten Rang. (Bild: bei)