Neuer Wirt – neues Konzept

URNÄSCH. Das Gasthaus Bömmeli in Urnäsch wechselt den Besitzer: Christoph Bruderer aus der Zürchersmühle übernimmt ab Freitag. Eine neue Strategie soll das «Bömmeli» zum Treffpunkt für Jung und Alt machen.

Mathurin Blumer
Drucken
Vorgänger und Nachfolger: Willy Steuble (rechts) und Christoph Bruderer im Gasthaus Bömmeli. (Bild: blu)

Vorgänger und Nachfolger: Willy Steuble (rechts) und Christoph Bruderer im Gasthaus Bömmeli. (Bild: blu)

Der bisherige Wirt und Besitzer Willy Steuble ist froh, das «Bömmeli» an eine nächste Generation weitergeben zu können: «Ich habe das Objekt vor drei Jahren gekauft und es auf den jetzigen Stand gebracht. Mein Ziel war es, die ersten Jahre selber zu wirten und das renovierte Gasthaus dann an jemanden weiterzugeben», erklärt Steuble.

Besitz bleibt in der Region

Der 50jährige Christoph Bruderer, der mit seiner Familie in der Zürchersmühle bei Urnäsch lebt, übernimmt das «Bömmeli» ab Freitag. Der frühere Firmenbesitzer will sich beruflich neu orientieren: «Ich habe eine Lokalität gesucht, wo eine Bar betrieben werden und ab und zu auch ein Fest stattfinden kann», schildert Bruderer. Das «Bömmeli» sei das ideale Gasthaus: «Die Infrastruktur ist hervorragend und in gutem Zustand. Zudem kommt der Standort sehr gelegen, da es etwas ausserhalb liegt, so dass sich niemand an einem Barbetrieb stört. Auch Parkplätze sind reichlich vorhanden», begründet der neue Besitzer seine Wahl. Christoph Bruderer hat auch eine neue Strategie aufgegleist. Das «Bömmeli» soll zum Treffpunkt für Jung und Alt aus der Region werden: «Die Zielgruppe definiert sich vor allem über den Musikgeschmack – in unserem Fall Schlager und Oldies», sagt Bruderer.

Bar und Raucherlounge

Der frühere Saal wurde zu einer Bar umgebaut, wo getanzt und gefeiert werden kann. «Von Zeit zu Zeit werden wir auch Livemusik präsentieren. Zudem gehört eine neu errichtete, bediente Raucherlounge zum Angebot», führt Bruderer aus. Mit speziellen Anlässen, wie beispielsweise einem Fasnachtsevent oder anderen Festen, will der neue Geschäftsführer das «Bömmeli» bekannter machen. Anfang Januar soll offiziell die Neueröffnung gefeiert werden. Vieles bleibt auch wie bisher: In der Gaststube wird regionale, bodenständige Kost serviert. Auch die Übernachtungsmöglichkeiten bleiben bestehen. Die Gartenwirtschaft wird ebenfalls weitergeführt.

Das Gasthaus wird sieben Tage in der Woche ab 8.30 Uhr geöffnet sein, die Bar von Donnerstag bis Samstag jeweils ab 17.30 Uhr.