Beim Fassen von Parolen ist die EVP Oberaargau zutiefst basisdemokratisch. Die 148 Mitglieder der Oberaargauer Sektion konnten nämlich per Internet ihre Haltung zu den bevorstehenden Abstimmungen am 11. März kundtun. 30 Prozent nutzten die Möglichkeit und fassten so die Parolen der EVP. Dabei sprachen sie sich deutlich für die Einführung der Regionalkonferenz aus. 80 Prozent seien der Meinung, dass die Region mit der Konferenz gestärkt werde, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Bei der nationalen Abstimmung über die Geldspielinitiative widersprechen die Oberaargauer ihrer Mutterpartei. Im Gegensatz zur EVP Schweiz wollen 55 Prozent der regionalen Mitglieder den Gegenvorschlag zur Initiative unterstützen. Bei den anderen Abstimmungen folgen die Oberaargauer der nationalen EVP.

Am 11. März wird auch im Emmental über die Einführung einer Regionalkonferenz abgestimmt. Der Vorstand der EDU Regionalpartei Emmental hat nun mit 5:1 Stimmen die Ja-Parole beschlossen. Gemäss einer Mitteilung der EDU hätten einige Vorstandsmitglieder bemängelt, dass die Nachteile der Konferenz verschwiegen worden seien. Am Ende hätten aber die positiven Seiten überwogen. Der Vorstand der EDU erwarte eine Aufwertung des Emmentals durch die Einführung der Regionalkonferenz. (mwo)