Sébastien Garmier ist 19 Jahre alt und hat als Abschlussarbeit an der Kantonsschule Wohlen eine Software programmiert, mit der sich Schwarze Löcher bildlich darstellen lassen. Damit überraschte er auch die Fachwelt, da er sich intensiv mit der Relativitätstheorie von Einstein auseinandersetzen musste. Dabei hat er sich das meiste Wissen selber beigebracht.

Neben diversen Ehrungen an nationalen sowie internationalen Wissenschaftswettbewerben darf der 19-jährige Villmerger nun auch an die Nobel-Preis-Verleihung in Stockholm und eine der grössten Sternwarten der Welt in Chile besuchen. 

Für Radio Argovia hat Sébastien Garmier sein Programm etwas genauer erklärt.