Unfallversicherung
Falsche Rechnungen zurückgeschickt: Suva spart 80 Millionen Franken ein

Letztes Jahr wies die Suva mehrere Hunderttausend ungerechtfertigte Arzt- und Spitalrechnungen zurück. Durch die Rechnungskontrolle konnten über 80 Millionen Franken eingespart werden.

Drucken
Teilen
Die Suva schaut bei den Arztrechnungen genau hin und spart damit einiges an Geld ein. (Symbolbild)

Die Suva schaut bei den Arztrechnungen genau hin und spart damit einiges an Geld ein. (Symbolbild)

Keystone

Doppelte Rechnungen oder falsch eingetragene Leistungen: Bei der Abrechnung von Unfallkosten kann es zu Fehlern oder selten auch zu bewussten Manipulationen kommen. 2020 überprüfte die Suva über 2,5 Millionen Arzt- und Spitalrechnungen, wie sie am Mittwoch mitteilt. Über 300'000 Rechnungen wurden korrigiert oder abgelehnt, also knapp 12 Prozent aller eingereichten Rechnungen.

«Dadurch konnten über 80 Millionen Franken an Heilkosten eingespart werden», schreibt die Suva weiter. Die grosse Mehrheit aller Ärzte, Therapeuten und Spitäler rechne korrekt ab. Rechnungen würden beispielsweise korrigiert, wenn Ärzte vergessen abzubuchen oder versehentlich Leistungen falsch verrechnet werden. «Vereinzelt gibt es aber auch schwarze Schafe unter den Leistungserbringern, die nicht berechtigte Leistungen einfordern.»

Dass die Suva bei der Rechnungskontrolle genau hinschaue, lohne sich für die Versicherten. So behalte man die Kosten im Griff und schütze Patientinnen und Patienten vor ungerechtfertigt hohen Arzt- oder Spitalrechnungen. (agl)

Aktuelle Nachrichten