Militär
Pilatus verkauft neun weitere PC-21 an französische Luftwaffe

Die französische Luftwaffe hat bei Pilatus neun zusätzliche PC-21 bestellt. Sie bildet mit den Trainingsflugzeugen ihre zukünftigen Militärpiloten aus.

Merken
Drucken
Teilen
Die französische Luftwaffe hat neun weitere PC-21 von Pilatus bestellt.

Die französische Luftwaffe hat neun weitere PC-21 von Pilatus bestellt.

Pilatus Flugzeugwerke AG

Die Pilatus Flugzeugwerke AG hat der französischen Luftwaffe neun weitere PC-21 verkauft, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Armée de l'Air et de l'Espace verfügt seit 2017 bereits über 17 der Flugzeuge und bildet seither ihre zukünftigen Militärpiloten mit den Pilatus Trainingsflugzeugen aus. Die Flotte vergrössert sich damit auf 26. Die PC-21 sollen die zweimotorigen Jettrainer ablösen, die bisher für die Pilotenausbildung im Einsatz waren.

Pilatus amtet beim Geschäft als exklusiver Unterlieferant, der neben den neun PC-21 weitere bodenbasierte Trainingssysteme und Ersatzteile beisteuern wird, wie es weiter heisst.

Die Flugzeuge werden ab 2023 auf der Basis Cognac Châteaubernard in Westfrankreich stationiert. Dort stehen seit drei Jahren PC-21 im Einsatz, 2020 schlossen die ersten Piloten ihre Ausbildung ab. Gemäss Pilatus ist Frankreich neben der Schweiz und Spanien die dritte Nation in Europa, die auf den PC-21 setzt. Weltweit seien über 230 PC-21 bei neun Luftwaffen im Einsatz. (abi)