Landwirtschaft
Alles bio oder was? Bauernhöfe werden immer ökologischer

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft setzt sich fort. Letztes Jahr verschwanden in der Schweiz 676 Bauernhöfe. Jene, die übrig bleiben, gehen zunehmend zum biologischen Landbau über.

Drucken
Teilen
Auch letztes Jahr sind hierzulande wieder Bauernhöfe verschwunden. (Symbolbild)

Auch letztes Jahr sind hierzulande wieder Bauernhöfe verschwunden. (Symbolbild)

Keystone

Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe sank 2020 gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent auf 49'363. Ein Plus von 3,8 Prozent verzeichneten dagegen Biobetriebe. Letztes Jahr kamen 7561 Bauernhöfe hinzu. Das zeigen neue Zahlen, die das Bundesamt für Statistik am Dienstag veröffentlicht hat. Auf 177'300 Hektaren wird biologischer Landbau betrieben – mehr als doppelt so viel wie noch vor 20 Jahren. Am meisten Biohöfe finden sich im Kanton Graubünden, der über besonders viele Grünflächen verfügt.

Insgesamt waren noch 150'000 Personen in einem Landwirtschaftsbetrieb beschäftigt – Tendenz leicht sinkend. Mehr als die Hälfte war in einem Teilzeitpensum und mehr als drei Viertel waren Familienmitglieder. In den letzten 30 Jahren hat sich die Fläche eines Bauernhofes im Schnitt nahezu verdoppelt auf 21,15 Hektare. (rwa)

Aktuelle Nachrichten