Geschäftszahlen
3,8 Milliarden Dollar: UBS steigert Reingewinn im ersten Halbjahr um 35 Prozent

Die Grossbank UBS kann im zweiten Quartal an den erfolgreichen Start ins Jahr 2021 anknüpfen. Von April bis Juni erwirtschaftete sie einen Reingewinn von 2 Milliarden Dollar.

Merken
Drucken
Teilen
Die UBS konnte ihre Erträge des Vorjahres im ersten Halbjahr 2021 deutlich übertreffen.

Die UBS konnte ihre Erträge des Vorjahres im ersten Halbjahr 2021 deutlich übertreffen.

Keystone

Die UBS ist weiterhin auf Erfolgskurs. Günstige Marktbedingungen und die positive Anlegerstimmung hätten zu einem unternehmensweiten Wachstum geführt, teilt die Grossbank am Dienstag mit. So verdiente die UBS auch im zweiten Quartal deutlich mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Reingewinn beträgt laut Mitteilung 2 Milliarden Dollar, was einer Steigerung von 63 Prozent entspricht. Der Geschäftsertrag stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21 Prozent.

«Unsere Geschäftsentwicklung nimmt immer mehr an Fahrt auf, und unsere strategischen Entscheidungen und Initiativen tragen Früchte», kommentiert CEO Ralph Hamers das Ergebnis. Besonders gut lief es im zweiten Quartal erneut im Kerngeschäft, der globalen Vermögensverwaltung. Die verwalteten Vermögen stiegen um 4 Prozent auf 3230 Milliarden US-Dollar. Daraus resultierte ein Vorsteuergewinn von rund 1,3 Milliarden, was einer Steigerung von fast 50 Prozent entspricht.

Für das erste Halbjahr 2021 ergibt sich für die UBS insgesamt ein Vorsteuergewinn von 4,9 Milliarden Dollar. Der Geschäftsertrag erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent, während der Geschäftsaufwand um 9 Prozent zunahm. Den Reingewinn konnte die Bank damit um ganze 35 Prozent im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 steigern. Er beläuft sich auf 3,8 Milliarden US-Dollar.

Schon im ersten Quartal konnte die UBS ihren Reingewinn um 14 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar steigern. Der Zahlungsausfall des US-Hedgefonds Archegos verhinderte ein noch besseres Ergebnis. (agl)