Erneuerbare Energie
Alpiq investiert in Photovoltaik-Projekte in Spanien

Die Alpiq übernimmt in Spanien ein 18-Megawatt-Photovoltaikportfolio von der ABO Wind. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Merken
Drucken
Teilen
Die Alpiq steigt in Spanien in das Geschäft mit den erneuerbaren Energien ein.

Die Alpiq steigt in Spanien in das Geschäft mit den erneuerbaren Energien ein.

Keystone

Der Vertrag umfasse die Übernahme sämtlicher Projektrechte der ABO Wind und sehe die Entwicklung zweier Photovoltaikanlagen vor, schreibt die Alpiq in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Die beiden Grossanlagen in Madridejos bei Toledo sollen Mitte 2022 in Betrieb gehen. ABO Wind werde die beiden Anlagen bis zur Baureife entwickeln, so die Alpiq-Mitteilung. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden.

Dies sei das erste Portfolio im Bereich der erneuerbaren Energien in Spanien, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Unternehmen will dieses weiter ausbauen. Bis dato verwaltet Alpiq in Spanien ein Portfolio von 1,5 Gigawatt, darunter ein 400-Megawatt-Gas-Kombikraftwerk in Tarragona südlich von Barcelona. Spanien will den Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Energieerzeugung bis 2030 auf 74 Prozent steigern. (wap)