Coronakrise
Coronahilfe: Lausanner Märkte und Geschäfte bezahlen keine Gebühren

Die Lausanner Stadtverwaltung greift Märkten und Geschäften in der Coronakrise unter die Arme. Die Betreiber müssen dieses Jahr keine Gebühren für die Nutzung des öffentlichen Raums errichten.

Merken
Drucken
Teilen
Marktbetreiber sind in Lausanne vorderhand von Gebühren befreit. (Symbolbild)

Marktbetreiber sind in Lausanne vorderhand von Gebühren befreit. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus hätten schwere wirtschaftliche Auswirkungen für die Geschäfte und Märkte in Lausanne, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Montag. Aus diesem Grund hat er beschlossen, die Betreiber von Steuern und Gebühren für die Nutzung des öffentlichen Raums für das gesamte Jahr 2021 zu befreien. Dadurch sollen die Betroffenen in der Coronakrise entlasten.

Zudem verlängert der Stadtrat für die Betreiber von ständigen Geschäften eine Massnahme, die ursprünglich bis zum 31. März befristet war: Mit Blick auf die Benutzung von Terrassen, befreit die Stadtregierung diese Geschäfte von den fälligen Gebühren für den Zeitraum vom 1. April bis zum 31. Oktober.