Wetterumschwung
Zuerst gibts viel Regen, dann sinkt die Schneefallgrenze

Die Schweiz startet mit viel Regen in die neue Woche, im Tessin kanns gar gefährlich werden. Gegen Mittwoch lässt eine Kaltfront dann die Schneefallgrenze sinken.

Drucken
Teilen
Die nächsten Tage bleiben in der Schweiz regnerisch. (Symbolbild)

Die nächsten Tage bleiben in der Schweiz regnerisch. (Symbolbild)

Keystone

Das Tessin hat ein verregnetes Wochenende hinter sich. In Robiei fielen in 48 Stunden 120 Millimeter Regen. Und wie «Meteonews» in einer Mitteilung vom Montag schreibt, dürften in den nächsten Stunden und Tagen nochmals 100 bis 200 Millimeter dazukommen. Bach- und Flusspegel dürften anschwellen, was zu kleineren Überschwemmungen und Murgängen führen könne. Der Bund hat für verschiedene Teile des Tessins eine Wetterwarnung (grosse Gefahr) herausgegeben.

Auch auf der Alpennordseite beginnt die Woche nass. Los geht es laut «Meteonews» unter anderem im Wallis, dem Berner Oberland und der Gotthardregion, am Dienstag regnet es laut Mitteilung dann vor allem in der Zentral- und Ostschweiz sowie in Graubünden häufig.

In der Nacht auf Mittwoch kommt die Kaltfront, die Niederschläge verlagern sich gemäss «Meteonews» zunehmend in den Alpenraum. Die Schneefallgrenze verschiebt sich und am Morgen dürften Flocken auf 1500 bis 1700 Meter fallen. In der zweiten Wochenhälfte baut sich in Mitteleuropa dann wieder eine ausgedehnte Hochdruckzone auf. Auf der Alpennordseite wird es trocken, allerdings dürfte laut dem Wetterdienst Hochnebel zunehmend zum Thema werden. (agl)

Aktuelle Nachrichten