Wahlfach
Gamen als Schulfach: Swisscom will Medienkompetenz schulen

Die Swisscom hat ein digitales Lehrmittel für Schweizer Schulen geschaffen. «Gaming und E-Sport» soll fachliches Grundwissen vermitteln und die Medienkompetenz der Schüler stärken.

Merken
Drucken
Teilen
Die Swisscom hat ein neues Lehrmittel erarbeitet, um Jugendliche im Umgang mit Videospielen zu schulen.

Die Swisscom hat ein neues Lehrmittel erarbeitet, um Jugendliche im Umgang mit Videospielen zu schulen.

Keystone

(abi) Spielen am Computer oder auf einer Konsole steht hoch im Kurs: Über 70 Prozent der Schweizer Jugendlichen gamen heute regelmässig, wie aus der aktuellen James-Studie hervorgeht. Die Swisscom, die beispielsweise mit der «Hero League» selbst aktiv am Markt mitmischt, will Jugendlichen helfen, richtig mit dem digitalen Medium umzugehen. Der Telekommunikations- und IT-Riese bietet den Schulen deshalb ab sofort im Rahmen des Medienkompetenz-Engagements das kostenlose, digitale Lehrmittel «Gaming und E-Sport» an, wie er am Dienstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Lehrpersonen könnten ihren Schülern der 7. bis 9. Klasse damit ein neues Wahlfach bieten, heisst es weiter. Die digitale Unterrichtseinheit ist auf acht Modulen aufgebaut, die in 30 Lektionen aufgeteilt werden. Dabei bietet das Lehrmittel gemäss Swisscom fundiertes Grundwissen über die Bedeutung und Mechaniken von Spielen und über die Geschäftsmodelle der Branche. Zudem sensibilisiert es die Schülerinnen und Schüler hinsichtlich ihres eigenen Gaming-Verhaltens. So wird die Medienkompetenz der Jugendlichen gefördert. Den Lehrpersonen bietet die Swisscom einen Einführungs-Workshop an, damit sie dann das Wahlfach eigenständig unterrichten können.